Rürup Rente für Selbständige – flexible Vorsorge­möglichkeit

Die Rürup Rente hat der Gesetzgeber hauptsächlich für Selbständige und Freiberufler eingeführt. Da sie die Riester Rente für ihre private Altersvorsorge nicht nutzen können, steht ihnen seit dem Jahr 2005 die staatlich geförderte Basisrente zur Verfügung. Ein Überblick, wie die Rürup Rente Selbständige sinnvoll vor Altersarmut schützt.

► Kostenlosen Rürup Rente Vergleich anfordern

Rürup Rente für Selbständige – Das Wichtigste auf einen Blick

Die staatlich geförderte Rürup Rente bietet Selbständigen die Möglichkeit, etwas für ihre Alterssicherung zu tun. Sie zahlen monatlich, jährlich oder durch eine einmalige Einzahlung Beiträge in einen entsprechenden Rürup-Vertrag ein und werden dabei steuerlich gefördert. Im Alter sind ihnen dann lebenslange Rentenzahlungen sicher.

Die Vorteile der Rürup Rente für Selbständige im Überblick:

  • Die Rürup Rente kann flexibel bespart werden. Je nach ihrer finanziellen Situation können Selbständige einen festen Monatsbeitrag oder eine Einmalzahlung leisten. Auch eine Beitragsfreistellung in wirtschaftlich schlechteren Zeiten ist möglich.
  • Die Rürup Rente wird mit Steuervorteilen gefördert. Ihre eingezahlten Beiträge können Rürup-Sparer zu großen Teilen steuerlich absetzen. Der steuerfreie Anteil liegt im Jahr 2017 bei 84 Prozent aus höchstens 23.362 Euro (Ledige) und 46.724 Euro (gemeinschaftlich Veranlagte).
  • Die Rürup Rente schützt vor Altersarmut. Mit dem richtigen Vertrag sichern sich Selbständige lebenslange Rentenzahlungen und somit ihre finanzielle Unabhängigkeit im Alter.

Ist die Rürup Rente für Selbständige sinnvoll?

Für Selbständige ist es besonders wichtig, privat für den eigenen Lebensabend vorzusorgen. Da sie nicht weder in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind noch eine staatlich geförderte Riester-Rente abschließen können, müssen sie sich anderweitig um eine sichere Rente bemühen. Die Rürup Rente ist für Selbständige sinnvoll, weil sie in der Ansparphase Flexibilität und Steuervorteile verspricht. Ein weiterer Pluspunkt: Das angesparte Kapital wird weder bei einer Privatinsolvenz noch bei Hartz IV berücksichtigt.

Besonderheiten der Rürup Rente

Vorteile

  • Es sind keine Bedingungen an den Abschluss gekoppelt. Jeder, der den Sonderausgabenabzug nutzen kann, kann die Rürup Rente abschließen.
  • Es gibt keinen Mindesteigenbeitrag bei der Rürup Rente.
  • Die Rürup Rente ist sehr flexibel (monatliche, jährliche Zahlung und Sonderzahlungen möglich).
  • Steuervorteile in der Ansparphase. In 2017 sind es 84 Prozent. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 23.362 Euro (Ledige), 46.724 Euro (Ehepaare).
  • Kapital wird nicht auf Arbeitslosengeld II angerechnet. Die Rürup Rente ist pfändungs- und insolvenzgeschützt.

Nachteile

  • Die Rürup Rente unterliegt der nachgelagerten Besteuerung. In der Rentenphase müssen die Leistungen mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Dieser liegt jedoch niedriger als in der aktiven Erwerbsphase.
  • Kapital fällt ohne zusätzlichen Hinterbliebenenschutz der Versicherungsgemeinschaft zugute.
  • Die Rürup Rente ist unkündbar und kann nur beitragsfrei gestellt werden.

Wie funktioniert die Rürup Rente für Selbständige?

Während der Ansparphase können Selbständige so viel Geld für ihre Altersvorsorge zurücklegen, wie sie können und wollen. Dafür schließen sie bei einem Versicherungsunternehmen einen Rürup-Vertrag ab und zahlen dort Beiträge ein. Dafür kassieren sie jedes Jahr eine staatliche Förderung in Form von Steuervorteilen. 2017 dürfen Selbständige 84 Prozent ihrer Beiträge als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend machen – bis zu einer Grenze von 23.362 Euro (Ledige) bzw. 46.724 Euro (Verheiratete).

Ab dem vereinbarten Rentenbeginn erhalten sie monatliche Rentenleistungen ausgezahlt. Die Rürup Rente ist bewusst so konzipiert, dass eine einmalige Kapitalauszahlung nicht möglich ist. Wie hoch die monatliche Rentenzahlung später ausfällt, ist unter anderem von der Höhe der Einzahlungen, der gewählten Sparform und dem zu versteuernden Prozentsatz der Rente abhängig. Mehr zu den Rürup Steuervorteilen erfahren.

Rürup Rente oder Riester Rente: Selbständige haben keine Wahl

Die Frage, ob sie sich für eine Rürup Rente oder für eine Riester Rente entscheiden sollen, stellt sich für Selbständige eigentlich gar nicht. Letztere Vorsorgeform ist nämlich nicht für Selbständige gedacht. Die Riester-Förderung können Selbständige in der Regel nicht für sich beanspruchen. Einzige Ausnahme: Sofern ihr Ehepartner förderberechtigt ist und einen Riester-Vertrag hat, können sie sich auch für die Riester Rente entscheiden. Für Selbständige, denen diese Option nicht offensteht, bietet sich die staatliche Förderung mit der Rürup Rente an. Hier können sie ihre Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen und privat für den Ruhestand vorsorgen.

Wann lohnt sich die Rürup Rente für Selbständige nicht?

Grundsätzlich gilt: Die Rürup Rente lohnt sich nur dann, wenn man als Selbständiger einen guten Vertrag erwischt. Um zum Beispiel solchen Anbietern aus dem Weg zu gehen, die enorm hohe Vertragskosten verlangen, ist ein ausführlicher Angebotsvergleich vor dem Vertragsabschluss unumgänglich.

Selbständige mit einem geringeren Einkommen sollten sich zudem ausführlich beraten lassen, ob sich die Rürup Rente wirklich für sie eignet oder ob vielleicht doch eher eine andere Altersvorsorgeform für sie in Frage kommt. Denn wer wenig verdient, dem kann es passieren, dass er für seine spätere Rente mehr Steuern zahlt als er bei den eingezahlten Beiträgen sparen kann. Insbesondere junge Selbständige sollten die Vor- und Nachteile der Rürup Rente daher zunächst mit einem Vorsorgeberater durchsprechen.

► Kostenlosen Rürup Rente Vergleich anfordern