Für wen ist die Rürup-Rente sinnvoll?

Bei der Rürup-Rente handelt es sich um eine staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge. Sie zeichnet sich besonders durch steuerliche Vorteile aus. Doch nicht für jeden Verbraucher ist die Rürup-Rente sinnvoll. Für wen eignet sich also die auch als Basisrente bezeichnete Altersvorsorge?

► Kostenlosen Rürup Rente Vergleich anfordern

Rürup-Rente – Sinnvolle und solide Form der Altersvorsorge

Die Rürup-Rente wurde 2005, drei Jahre nach der Riester-Rente, in Deutschland eingeführt. Sie soll vor allem Selbständigen und Freiberuflern die Möglichkeit einer Basisversorgung im Alter geben. Denn insbesondere diese Berufstätigen zahlen häufig keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ein und haben so auch keine, bzw. nur sehr geringe Rentenansprüche im Alter. Dabei sind Selbständige und Freiberufler in der Regel jedoch nicht zulagenberechtigt, wenn es um die Riester-Rente geht. Diese Form der Altersvorsorge lohnt sich für sie also nur bedingt. Die Basisrente zeichnet sich hingegen durch enorme steuerliche Vorteile aus. Da sie außerdem sehr flexibel gestaltet werden kann, haben vor allem Freiberufler und Selbständige, die mit unterschiedlichen Auftragslagen umgehen müssen, Gelegenheit die Beiträge zur Rürup Rente entsprechend ihrer Einkommenssituation anzupassen.

Rürup Rente Steuervorteile voll ausnutzen

Doch nicht nur für Freiberufler & Co., auch für Arbeitnehmer kann eine Rürup-Rente sinnvoll sein. Haben Sie eine hohe Steuerlast und können zum Beispiel die Möglichkeiten einer Riester Rente nicht voll ausschöpfen, weil Sie keine Kinder haben, so profitieren Sie durch die Steuerersparnis. Denn Sie können die Beiträge zu Rürup Rente als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend machen. Für Alleinstehende bis zu einer Höchstgrenze von 23.362 Euro jährlich sind die Beiträge zu 84 Prozent (Stand 2017) steuerlich absetzbar. Für Ehepaare gilt hier eine Grenze von 46.724 Euro. Pro Jahr wird der steuerlich anrechenbare Anteil der Beiträge um zwei Prozent erhöht. Das bedeutet, im Jahr 2025 werden die Beiträge bis zur Höchstgrenze komplett anrechenbar sein.

► Kostenlosen Rürup Rente Vergleich anfordern

Rürup Rente – Voraussetzungen müssen nicht erfüllt werden

Im Unterschied zur Riester-Rente gibt es bei der Rürup-Rente keine Voraussetzungen. So gibt es weder Personengruppen, die aufgrund ihrer beruflichen Situation nicht von den Vorteilen der Rürup-Rente profitieren können, noch müssen Sie einen Mindestbeitrag zur Rürup-Rente leisten. Vielmehr entscheiden Sie selbst, wann und wie viel Sie an Beiträgen in die Rürup-Rente einzahlen wollen. Eine höhere Einmalzahlung ist hier ebenso möglich, wie ein fester monatlicher Beitrag. Der Vertrag kann dabei auch vorübergehend oder dauerhaft beitragsfrei gestellt werden. Diese Möglichkeit ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie einen finanziellen Engpass überwinden müssen. Andere Altersvorsorgeprodukte bieten diese Möglichkeit nicht, so dass der Vertrag bei Zahlungsschwierigkeiten entweder gekündigt werden muss, was hohe Kosten verursachen kann, oder aber die finanzielle Belastung durch die Versicherungsbeiträge verkraftet werden müssen. Dafür kann man eine Rürup-Rente nicht kündigen.

Nachgelagerte Besteuerung

Ein Nachteil der Basisrente ist die Besteuerung der Auszahlung im Alter. Das heißt, Sie erhalten zwar während der Ansparphase erhebliche Steuervorteile, sollten allerdings auch bedenken, dass die Rentenzahlungen später steuerpflichtig sind. Dabei gilt Ihr individueller Steuersatz im Alter. Bis zum Jahr 2040 sind die Auszahlungen jedoch nur teilweise steuerpflichtig. Wer in diesem Jahr erstmalig Leistungen aus der Rürup Rente erhält, muss die Zahlungen auch zukünftig nur zu einem Anteil von 66 Prozent versteuern. Der Besteuerungsanteil steigt dabei jährlich an, bis zum Jahr 2020 um jährlich zwei Prozent, dann bis 2040 jährlich um ein Prozent. Wer etwa im Jahr 2030 erstmalig Leistungen erhält, versteuert die Rürup Rente zu 90 Prozent.

Nachteile

  • In der Rentenphase müssen die Leistungen mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Dieser liegt jedoch niedriger als in der aktiven Erwerbsphase.
  • Kapital fällt ohne zusätzlichen Hinterbliebenenschutz der Versicherungsgemeinschaft zugute.
  • Die Rürup Rente ist unkündbar und kann daher nur beitragsfrei gestellt oder auf einen anderen Vertrag übertragen werden.